Drucken

Elektrodenumschaltung

Elektrodenumschaltung

 

 

Elektrodenumschaltung


Die elektronische Elektrodenumschaltung wird von COLLOIDMASTER seit Beginn der Produktion eigener Geräte eingesetzt.

Diese Technik war zur Auswertung der Endkonzentration Anfangs schwer in den Griff zu bekommen - und wir von COLLOIDMASTER sind schon etwas stolz darauf, dies geschafft zu haben.

 

Warum ist die Elektrodenumschaltung sinnvoll?

 

Silbergeneratoren alter Bauart (ohne Elektrodenumschaltung) produzieren viel Elektrodenschlamm.

Eine regelmäßige Elektrodenreinigung ist hier unbedingt notwendig und bedarf der ständigen Aufmersamkeit des Benutzers.

Fehlt die Reinigung, entstehen Dendriten, die die Elektroden kurzschließen - es entsteht ab diesem Zeitpunkt kein kolloidales Silber mehr.

Das ständige Abwischen der Elektroden macht selbst eine Tabellenangabe hinfällig.

 

Die Dendritenbildung  ist aber nur zweitrangig zu sehen :

 

Viel wichtiger ist die Tatsache, daß der Elektrodenschlamm (bei einem Mitbewerber positiv "elemantares Silber" genannt) an der Elektrode soweit zunimmt, daß dieser Schlamm als ständig wachsender "Filter" an dieser Elektrode fungiert, der den notwendigen Weg der  Kolloide, und wohl auch der Ionen, von den Elektroden ins Wasser verhindert.

Auch beim CM1000 können Sie diese Elektrodenschlammbildung provozieren, indem Sie die Einstellung GOLD benutzen und Silberelektroden einstecken. (Bei der Herstellung von kolloidalem Gold haben wir auf die Elektrodenumschaltung verzichtet, da sich hier an den Goldelektroden weder Schlamm noch Dendriten bilden)

Durch die Elektrodenumschaltung erhöht sich die Produktionszeit unwesentlich.

Der Vorteil gegenüber des Zeitverlustes, ist die Tatsache, daß durch den kaum entstehenden Elektrodenbelag bei COLLOIDMASTER- Geräten, die Kolloide direkt ihren Weg von den Elektroden ins Wasser finden und so die angegebene Konzentration bei COLLOIDMASTER- Geräten gewährleistet.

COLLOIDMASTER hat diesbezüglich drei Silbergeneratoren, u.a. ein "Standard"- Gerät sowie eine leistungsstärkere Variante dieses Typs, von der Firma WESSLING Anfang 2013 mit der Analysennummer 130066 auf unterschiedliche  Konzentrationen hin testen lassen.

Die bei diesen Geräten von uns vermutete "Filterwirkung" des Elektrodenschlamms auf die abgelösten Kolloide wurde nachgewiesen. Die produzierten Silberwässer enthielten deutlich weniger Kolloide, als in den beigelegten Tabellen angegeben.

 

Hinweis bezüglich Silberoxid

Bei der Produktion von kolloidalem Silber mit COLLOIDMASTER- Geräten, konnte kein Silberoxid festgestellt werden.